NO LIMITS

Volunteers & Praktikums-Reisen Afrika

Sie befinden sich auf der Seite: /Unsere-Bildergalerie/44/Eure-Erfahrungen von no-limits-afrika.de



Erfahrungen von Euch in Afrika

Michael, Kinderheim in Kenia

Was soll ich sagen? Ich kann wirklich Jedem nur empfehlen über Euch nach Afrika zu gehen. Die Vorbereitungen und der Aufenthalt vor Ort waren top organisiert und geplant. Auch der Sightseeing-Day mit Kimani und Wanyamu war sehr schön. Kenia ist ein interessantes Land und die Leute dort sehr gastfreundlich und höflich. Ich werde besonders die Kids im Heim vermissen. Aber es war mit Sicherheit nicht mein letzter Aufenthalt.

Herzliche Grüssi an Dich Lissi und an dein Team Vorort!


Maria, Massai Projekt Kenia

Es war einfach nur toll! Die Landschaft, die Menschen, die Kinder und letztendlich auch die tolle Hilfe durch Euch! Kann ich nur weiterempfehlen!

Liebe Grüsse aus dem Norden, Eure Mia


Sandy und Isabell Massaiprojekt

Wir können nur sagen das unser Aufenthalt bei den Massai ein einmaliges unvergessliches Erlebnis war. Eine Zeit, in der wir viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt haben. Vielen, vielen Dank auch an Virginia und Kimani die uns immer geholfen haben wenn wir Fragen hatten. Es war halt doch eine etwas “andere Welt” für uns. Super lecker war auch das einheimische Essen das uns die Frauen aus unserer Frauengruppe, mit der wir gearbeitet haben, oft zubreitet haben. Wir hoffen das es finanziell möglich ist, nochmal diese tollen Menschen zu besuchen. Danke nochmal Lissi an dein tolles Team! Grüsse aus der Schweiz, Sandy


Jonathan, Volunteering Cape Town 2015/2016

Hallo liebe Lissi,

ich hoffe du bist gut ins neue Jahr gerutscht und dir geht’s gut!?
Ich wollte dir von Herzen DANKE! sagen, dass du mich zu Ester und Ihrer Familie vermittelt hast! Ich habe in den letzten 5 Monaten so viel lernen können über das Land, die Kultur und vor allem über einzelne verschiedenen Menschen aus allen möglichen Gesellschaftsschichten- ob weiß, colored oder schwarz, Ich habe so viel erlebt in diesem bunten Land und bin einfach richtig dankbar, diese Erfahrungen sammeln zu dürfen! Nun habe ich Kapstadt verlassen und noch 1 Monat Zeit die Ostküste zu bereisen! ;) Bungee, Krügerpark und Victoria Falls werden noch drin sein, bevor es dann über Dubai nach Sydney geht! Ich habe in der letzten Woche Menschen kennen gelernt die mich unterbringen können und mir die Stadt zeigen wollen, wie Port Elisabeth und Johannesburg ;) so macht reisen Spaß!

Vielen Dank, dass du das möglich gemacht hast!

Liebe Grüsse
Jona


Mary, Volunteering Kenia

Hallo Lissi,
wir hatten einige E-Mails geschrieben und ich bin über dich und Kimani nach Afrika gekommen! Die Zeit war unvergesslich schön und ich wollte mich noch mal für die Betreuung und Unterstützung im Vorfeld bedanken!! Also in diesem Sinne, vielen Dank! LG Mary, July 2014


Brief von Hanna und Lisa

Liebe Lissy, Lieber Kimani,
auch wir wollen uns einreihen in die Danksagungen und Erfahrungsberichte.
Wir hatten in diesem Frühjahr eine fantastische Zeit im „Tunza Children’s Centre“ in Kenia. Schon vor der Abreise stand Lissy für erste Telefonate, Berichte und Fotos bereit und in der weiteren Vorbereitung hat Kimani jederzeit per Mail alle aufkommenden Fragen beantwortet.
Im Heim selber haben wir jeden Vormittag die Babyclass und Pre-Unit unterrichtet bzw. die anwesende Lehrkraft dabei unterstützt. Daneben haben wir mit einfach viel Zeit mit den Kids, aber auch mit den Mitarbeitern vor Ort verbracht. Alle waren darauf bedacht, dass es uns gut geht, oft mussten wir ihre Hilfsangebote an uns regelrecht abwehren. Die Leiterin des Heims, Mama Tunza, war zu Beginn sehr still – da sie fast kein Englisch spricht, traute sich verständlicherweise nicht wirklich, mit uns, die wir ihre Sprache – Kiswahili – nicht mächtig waren, zu reden. Doch wir haben mit ihr geübt, ihr „Hausaufgaben“ gegeben und ihr einfach immer in ihrer Gegenwart konsequent Englisch geredet. Es war schön zu sehen, dass neben den Kids in der Babyclass auch bei Mama Tunza in den 2 Monaten unserer Anwesenheit viele Erfolge zu feiern waren.
Die Menschen in Kenia sind herzensgut, gastfreundlich – an dieser Stelle noch einmal „Danke“ an Kimani und Nancy für das leckere Abendessen; wir revanchieren uns, wenn ihr in Deutschland seid! – und stolz, auf das, was sie haben. Und das ist nicht viel. Im Heim leben alle unter sehr ärmlichen Bedingungen. Natürlich, kein fließendes Wasser, ständige Stromausfälle, Regenwasser zum Wäsche waschen… man muss sich an vieles gewöhnen. Aber die Herzlichkeit, das Lachen der Kids und die Sonne machen es einem wirklich einfach!
Wir beide hatten das Glück, von Familie und Freunden in Deutschland einige Spenden zu bekommen und konnten so einiges für die Kids im Heim bewegen. Aber natürlich war das nur ein Tropfen auf den heißen Stein, es gibt noch so viel zu tun vor Ort!
Eines Tages kommen wir wieder =) Bis dahin freuen wir uns, zukünftigen Volontären Fragen zu beantworten und eventuelle Unsicherheiten zu nehmen.

Lüneburg & München, im Mai 2014
Hanna & Lisa


Brief von Judith

Liebe Lissi, Lieber Kimani und Familie

Nun hab ich ein wenig Zeit gefunden einen kurzen Bericht abgeben zu können über die Zeit in Afrika. Es ist leider für mich nicht möglich all die schönen Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse hier aufführen zu können, denn diese Zeit war für mich so bereichern und toll, so dass ich es kaum selbst fassen kann das alles Erlebt zu haben.

Ich beginne mit einer Danksagung an das ganze Team. Das es mir durch euch gelungen ist meinen Traum zu erfüllen ist unglaublich toll und das wünsche ich jedem in seinem Leben.
Ich hatte eine Erlebnis- und Lehrreiche Zeit in Kenia. Am Anfang war ich 3 Monate im Kinderheim in Ruiru, dort war ein kleines Krankenhaus (wo ich hauptsächlich gearbeitet habe, da ich Kinderkankenschwester bin). Mit minimaler Ausstattung ist man häufig an seine Grenzen gekommen und dennoch gab es immer einen Weg um die Kranken sowie die Menschen in Ruiru etwas Unterstützen zu können. Sehr hilfreich waren die Spenden von „NO LIMITS AFRIKA“ die wir für das Kinderheim und somit auch das Krankenhaus verwenden konnten.
Nach der Zeit in Ruiru arbeitete ich in einem großen privaten Kinderkrankenhaus (das größte in Ostafrika). Ich habe dort fast in allen Stationen des Hospitals gearbeitet sowie in den Außenstellen der Klinik. Ich habe dort auch im Qualitätsmanagement Mit- spracherecht gehabt und konnte somit auch ein wenig deutscher Standard mit einbringen. Diese Vorschläge wurden dankbar angenommen und Umgesetzt.
Persönlich habe ich dort gelernt das Glück und die Liebe in den kleinsten Dingen zu sehen, was einen unheimlich zur Ruhe bringen kann.
Der Kenia Aufenthalt hat mich in allen Bereichen meines Lebens weitergebracht und dafür bin ich wirklich dankbar. Es war eine tolle Zeit und jedes mal wenn ich daran denke kann ich daraus neue Energie für mein weitern Lebensweg schöpfen. Das Team von „NO LIMITS AFRIKA“ hat mich super Unterstützt vor allem Kimani und seine Familie, da sie immer vor Ort waren wenn ich sie brauchte.

Vielen Dank für alles

Ganz liebe Grüße Judith


Brief von Tanja

Liebe Lissi,

ich möchte mich ganz ganz herzlich bei Dir bedanken! Ihr habt mir meinen Traum von Südafrika erfüllt, es war einfach super!
Ich habe mich sofort in Cape Town verliebt und bin total traurig das die Zeit so schnell vergangen ist. Aber ich komme mit Sicherheit bald wieder zurück soweit es “mein Geldbeutel” erlaubt :-)
Die Kinder und die Leiterin des Waisenhauses waren sehr zuvorkommend und hilfsbereit zu mir, ich habe mich schnell eingelebt obwohl ich ja, wie ihr vielleicht noch wisst, anfangs ziemlich bammel hatte da ich noch nie für so lange Zeit und sooo weit von zu Hause weg war.
Aber das war völlig unbegründet, dass lag aber auch der tollen Betreuung durch dein Team. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder! Jetzt träume ich erstmal in Deutschland weiter vom südafrikanischen “Sundowner”
Vielen lieben Dank und Alles Gute weiterhin für Euch
Tanja


Brief von Martin

Hi Lissi,

meine Zeit in Südafrika war supi! Hatte eine coole Zeit auf der Lodge und ziemlich lustige Erlebnisse mit einer älteren Elefantendame die mich oft geärgert hat. Seit meinem Aufenthalt weis ich erst wie anstrengend und auch gefährlich die Arbeit der Ranger ist. Ich habe das ja bis dato nur vom Fernseher aus gesehen, jetzt durfte ich live mit dabeisein!
Eine tolle Erfahrung. Ich hab auch viele neue Leute kennengelernt und am Wochenende waren wir viel unterwegs. Hatte auch einige Stunden im Kitesurfen was ich allerdings dann doch wieder aufgab, jeder der nach Kapstadt geht sollte wissen das das Wasser im Atlantik ziemlich frisch ist! Aber wer`s aushält…
Euer Team war super! Mehr Service hätte man sich nicht erwarten können. Besonders die persönliche Betreuung vor meinem Aufenthalt und in Kapstadt selber war bestens.
Besonders überrascht hat mich in Kapstadt das die Leute total relaxt und nett sind und ich habe von der Kriminalität überhaupt nichts mitbekommen. Ein bisschen aufpassen sollte man jedoch schon besonders nachts, da haben wir uns meist in Gruppen getroffen um auszugehen.
Ich möchte mich bei Euch bedanken für Eure Unterstützung und eure tolle Arbeit! Macht weiter so…

Bye, Martin


Brief von Susanne und Daniela (Lehrerinnen aus Innsbruck)

Liebe Lissi, lieber Kimani,

wir haben uns für euer Angebot entschieden, da uns vom ersten Kontakt an die persönliche Betreuung sehr zugesagt hat. Die Erfahrungsberichte und Erzählungen über
Kenia haben uns in unserem Vorhaben bestärkt. Auch dann im Land konnten wir uns auf die zuständige Kontaktperson Kimani immer verlassen! Beim Organisieren verschiedenster Tätigkeiten (Safari, Strandurlaub, Flug buchen usw.) sowie bei persönlichen Problemen (Krankheit, Transport…) war er uns eine grosse Hilfe. Auch das Kinderheim war gut gewählt. Wir verbrachten dort 5 Wochen und erhielten somit einen Einblick in das Alltagsleben der Kinder, welches wir hin und wieder mit verschiedensten Aktivitäten abwechslungsreich gestalten konnten. Wir spielten unterschiedliche Sport- und Lernspiele (Memory, Puzzle, Uno, Brettspiele, Federball, Frisbee, Ballspiele, Fangspiele….) unternahmen Ausflüge mit Picknick und Spaziergängen, halfen bei den Hausaufgaben und den Vorbereitungen für die Abschlussprüfungen, unterstützten sie bei den täglichen Aufräumarbeiten, besuchten gemeinsam andere Kinderheime, veranstalteten Tanz-Kino- und Spielabende und machten viel Späße :-)
Wir fühlten uns sehr wohl und auch die Mitarbeiter gaben uns das Gefühl, herzlich Willkommen zu sein.
Um das Land besser kennne zu lernen, nutzten wir manche Wochenenden für Ausflüge (Safari in Masai Mara, Nationalpark Nakuru, Blueposthotel, Fourteen Falls, Ngonghills, Nairobi…)
Sehr genossen haben wir auch die 12 letzten Tage am Diana Beach.
Für uns war dieser Sommer eine sehr wertvolle Zeit, an die wir uns sicher immer wieder gerne erinnern. Diese etwas andere Art ein Land und seine Menschen näher kennen zu lernen, können wir jdem Interessierten sehr empfehlen!
Bei Kimani möchten wir uns noch für die Gastfreundschaft bedanken!

Liebe Gruesse
Susanne und Daniela


Brief von Maria und Katharina

leider ist unsere Zeit in Kenia schon wieder vorüber und wir sitzen hier im verschneiten Deutschland und schwelgen in Erinnerungen. Unsere Arbeit im Kinderheim war ein einzigartiges Erlebnis für uns auch wenn es manchmal nicht ganz so leicht war.
Anfangs viel es uns nicht doch schwerer als gedacht uns an die neuen Gegebenheiten und die doch ziemlich andere Kultur zu gewöhnen aber Dank der großen Hilfe von Kimani (hier nochmal ein ganz großes Dankeschön an ihn!) wurde es von Tag zu Tag einfacher und jetzt, wo es zu Ende ging floßen auch ein paar Abschiedstränen.
Wir werden aber auf jeden Fall eines Tages wieder zurück nach Afrika gehen. Es gibt dort soviele herzliche Menschen und Gott Sei Dank haben wir von der Kriminalität nichts mitbekommen. Danke Lissi und Kimani für diese wunderschöne Zeit in Kenia!

Alles liebe Euch beiden!